Speedflying / Miniwing

Speedflying und Miniwing

Speedflying ist ein Wintersport, der die beiden Sportarten Fliegen und Skifahren in einer beeindruckenden Weise verbindet. Der MIX ist ein Ride+Fly. Der Schnee bildet die wichtige Knautschzone und erlaubt, wie beim Skifahren, die erhöhte bodennahe Geschwindigkeit.

Miniwing
fliegen ist das schnelle fliegen mit kleinen Gleitschirmen. Es wurde an den Meeres-Küsten geboren wo die Winde, auch wenn sie stärker sind, bedeutend laminarer sind als bei uns in den Alpen. Die teils hohen Geschwindigkeitn (auch Abhebe- und Ladegeschwindigkeiten!) sind speziell in thermisch-turbulenten Verhältnissen mit Vorsicht zu geniessen.

Miniwind und Speedflying ist also nicht gleich zusetzten mit dem Gleitschirmfliegen und braucht einiges an Zusatzwissen. Dieses Know-how geben wir in den Kursen weiter. Am Schluss steht die offizielle SHV Lizenz des Bundesamtes für Zivilluftfahrt als Ergänzung zur Gleitschirmlizenz für Speedflying.

Speedflying

Statt Abfahrten oder Flüge macht der Speedflyer Rides von der Berg- zur Talstation. Die Ausrüstung ist so konzipiert, dass der Schirm nach der Landung innert Sekunden in einem Sack verschwindet, während das Gurtzeug für die Bergfahrt am Piloten bleibt. So ist man mit permanent angeschnalltem Schirm, mit wenigen Handgriffen bereit für den nächsten RIDE.
Bei uns ist Speedflying ein reiner Wintersport mit Ski auf Schnee. Wir grenzen uns klar ab zu Fusstartern und Sommerfliegern mit extrem kleinen Schirmen die sich durch den fehlenden Schnee teils massiv überschätzen und gefährden. 

Folgende Punkte ergänzen bei uns den Speedfly-Kodex:

  • Speedflying wird ausschliesslich auf Schnee mit Skis betreiben.
  • Die Flächenbelastung ist auf höchstens 8 kg/qm = ca. Geschwindigkeitsbereich der Skifahrer oder langsamer.
  • Speedflying wird auf möglichst hindernisfreien Runs, mit genügend Platz, bei guter Schneelage ausgeübt.
  • In Sachen Wetter und Wind gelten die gleichen Gefahren, Regeln und Grenzen wie beim Gleitschirmfliegen.
  • Die Schirme haben einen durch die Hersteller festgelegten Gewichtsbereich.

Speedflying hätte gute Chancen zukünftig von der SUVA als normale Nicht-Risikosportart eingestuft zu werden, wenn diese Regeln eingehalten würden.
Wir unterrichten bereits seit 2007 unter diesen Bedingungen mit grossem Erfolg. Über 100 Kursteilnehmer haben an unseren Kursen teilgenommen, diese Zusatzbedingungen umgesetzt und sind bis heute unfallfrei geblieben. (Dies auf rund 400 Lizenzen in der ganzen CH!) Das ist keine Garantie, aber sicher doch wesentlich! ;-))

Voraussetzung

  • Gleitschirmlizenz. Spass am Wingovern
  • mittelmässig bis guter Skifahrer, auch neben der Piste.
  • Mindestalter gesetzlich, 16 Jahre.

Speedflyer - Der Ehrenkodex

  • Starts, Rides und Landungen auf öffentlichen Skipisten streng verboten. Unfallgefahr.
  • Wahl des richtigen Geländes (Absprache mit Flugschule/Club/Bahnbetreiber.)
  • Keine Flüge ohne Helm und nur mit geprüfter Skiausrüstung.
  • Richtige Einschätzung von Wetter- und wenn nötig Lawinensituation.
  • Gesetz & lokale Regelungen (Wildschutz) strikte einhalten.
  • Kritische Selbsteinschätzung (Lernmethode: Step by Step)
  • Ausrüstung dem Können entsprechend wählen. (<8kg Flächenbelastung!)

Die Ausbildung

Begonnen wird mit Theorie. Der Stoff umfasst zusätzlich zur Gleitschirm Theorie das Speedflyer-Recht, Lawinenkunde, Materialkunde und Flugpraxis. Die Theorie wird während der Praxis ergänzt und geprüft.

Die Praxisausbildung beginnt mit der Einweisung in das Fluggebiet und der Flugplanung. Die wesentlichen Unterschiede zur normalen Gleitschirm Fliegerei werden erläutert und mit der Materialkunde die erste Tuchfühlung aufgenommen. Schon bald geht es in einem dem Können angepassten Gelände an die ersten kurzen Rides. Ziel dabei ist, das Handling und Material kennen zu lernen und Start- und Landetechniken zu verfestigen. So bald das sitzt kommt das Fliegen. Mit genügend Bodenabstand werden Bremswege und die Bewegungen um alle Achsen trainiert. Landen ist mit den Skis sehr einfach und zudem hat es auf unseren Runs viel Platz. Als nächstes erfolgt langsam wieder die Annäherung an den Hang im Flug. Hier gibt es grosse Unterschiede zwischen den einzelnen Schülern. Aber niemand geht hier über seine Verhältnisse. Step by Step gilt bei uns in jeder Phase, ob in der Ausbildung oder danach.

Am Schluss des Kurses steht die SHV-Lizenz, welche unter der Aufsicht des Bundesamtes für Zivilluftfahrt steht.

Auch du kannst es lernen

Ist Speedflying etwas für dich? Wenn du mittelmässig bis gut Skifahren kannst und als fliegerische minimale Anforderung, Spass hast am Wingovern, dann kannst du innert Kürze ein sicherer Speedflyer werden. Wir bieten bei guter Schneelage regelmässig Kurse an.

Ausbildungsort

Die Ausbildung findet je nach Schnee- und Wetterlage im Raum Graubünden statt.

Kurskosten

Schnupperkurs (Theoretische Einführung und erste praktische Versuche, inkl. Ausrüstung) Fr. 160.-

Ausbildung zur BAZL - SHV - Lizenz
inklusive Theorie + Prüfungsgebühren. 
Kursdauer 3 - 5 Tage

Fr. 690.-
Ermässigung auf diese Kursgebühr bei Ausrüstungskauf Fr. 120.-
Ausrüstungsmiete (auch ausserhalb des Kurses)
(Speedfly-Schirm, Schnellpacksack, Gurtzeug)
Fr. 95.- / Tag

Alle Preise inklusive MWSt.
Studenten, Lehrlinge und U21 haben 10% Rabatt auf die Ausbildungskosten.
* Mit einer beim AeroCENTER gekauften Ausrüstung

Termine 071 220 00 04

Impressionen